Nav Ansichtssuche

Navigation

Deutschlandroute 10

Der beliebteste Radweg Deutschlands kommt aus Tschechien und führt einmal quer durch Deutschland bis nach Cuxhafen. Sein beeindruckendster Abschnitt liegt in Sachsen: bizarre Sandsteinfelsen in der Sächsischen Schweiz, Weinberge und Städte von kulturhistorischem Wert. Das Elbtal mit seinem naturnahen Fluss, einer gesunden Mischung aus Natur und Kultur sowie einer hervorragenden touristischen Infrastruktur locken jedes Jahr viele Radurlauber in den Freistaat.

Radeln auf dem Elberadweg in Sachsen

Von der Grenze bei Schöna bis Dresden: Führung überwiegend linkselbisch und flussnah (Ausnahme: Bad Schandau - Königsstein; hier Problem bei Hochwasser, wenn in Königstein die Fähre nicht fährt, muss die stark befahrene Bundesstraße genutzt werden, besser: S-Bahn), fast immer separate Wege und Asphalt. In Dresden sollten nach Süden fahrende Reisende spätestens an der Fähre Johannstadt auf die Altstädter Seite wechseln, um einer üblen Pflasterstrecke zu entgehen (Körnerweg). Pirna, Heidenau und Dresden werden an schönen Wochenenden zum Nadelöhr auf dem Elberadweg.

Zwischen Dresden und Niederwartha sowie zwischen Kleinzadel und Mühlberg gibt es je eine rechts- und eine linkselbische Variante. Bis Strehla verläuft der Elberadweg meist flussnah, je weiter man nach Nordsachsen kommt, um so seltener sieht man die Elbe. Etwas seltener werden dort auch die Touristen. Der Weg ist überwiegend asphaltiert, es gibt aber einzelne Betonpflasterabschnitte sowie sandgeschlämmte Wege.

Die Beschilderung ist in Sachsen weitgehend komplett, wenn auch nach den neuen Vorgaben noch nicht normgerecht. 

Sehens- und Erlebenswertes

Königstein (vielleicht eine Bergwertung zur Festung?), Stadt Wehlen (Radwegekirche), Pirna (historische Altstadt), Dresden, Meißen, die Sächsische Weinstraße, Belgern (Roland), Weßnig (1. Radwegekirche Deutschlands), Torgau.

Weiter nach Norden nach Sachsen-Anhalt

Schmal und zugekrautet: Der Elbradweg ist nicht überall top.Auch im weiteren Verlauf radelt man durch eine malerische Flusslandschaft und kann seine Reise an zahlreichen Sehenswürdigkeiten unterbrechen.  Doch obwohl seit dem Hochwasser von 2002 zahlreiche Abschnitte neu gebaut wurden, gibt es noch einigen Verbesserungsbedarf - v. a. hinsichtlich der Breite des Weges. So ist der Weg zwischen Dessau und Vockerode landschaftlich äußerst reizvoll, aber sehr schmal, so dass Begegnen oder Nebeneinanderfahren nicht möglich ist. Kurze Abschnitte sind erst kürzlich mit schlimmen Pflastersteinen versehen, andere Abschnitte Strecken sind gänzlich unbefestigt.

Elberadweg in Tschechien

Der tschechische Teil des Elberadweges wurde Ende März 2008 auf einer Tagung in Prag vorgestellt. Der Elberadweg beginnt offiziell nicht an der Quelle im Riesengebirge, sondern erst in Vrchlabí. Natürlich kann man auch vorher dem Verlauf der Elbe folgen, aber das ist wohl eher etwas für Hartgesottene. Die 373 km bis zur Grenze bei Hrensko/ Schöna sind von sehr unterschiedlicher Qualität. Das betrifft die Routenführung (mehrere Etappen gefährlich über stark befahrene Straßen und nur selten auf separaten Wegen), aber auch glatte Oberflächen und ausreichende Wegbreite sowie eine durchgehende Beschilderung gibt es nur abschnittsweise. Oft ist der Elberadweg ein Trampelpfad oder eine von Schlaglöchern dominierte Piste. Gute Bedingungen soll es wegen der relativ hohen Anteile an Alltagsradlern in den größeren Städten Hradec Králové, Pardubice, Kolín und Ústí nad Labem geben (meist asphaltierte, flussparallele Wege, die kaum größere Straßen kreuzen). Neu asphaltiert ist auch der Abschnitt von Decín bis zur Grenze.

Länge: 860 km in Deutschland, davon in Sachsen 185 km links- und 118 km rechtselbisch

Radweganteil: 87%

Charakteristik: Der Radweg hat in Deutschland nur wenige Steigunge und ist daher sehr gut für Familien und Gelegenheitsfahrer geeignet.

Navigation