Nav Ansichtssuche

Navigation

In Nordsachsen wurden auf Nebenstraßen und Feldwegen einige interessante Radrouten ausgeschildert. Da meist einige unbefestigte Abschnitte dabei sind, sind die viele Strecken nicht Rennradtauglich.

Jahnatalweg

Der Radwanderwg führt vom Stausee Baderitz nahe Döbeln zur Mündung der Jahna in die Elbe im Stadtpark von Riesa. Der Stausee ist über die Elbe-Mulde-Route von den beiden Flußradwegen zu erreichen.

Das Jahnatal ist ein Wandergebiet im Herzen Sachsens und ein Naturparadies zugleich. Die Bachaue der Jahna hat eine Vielfalt von Flora und Fauna zu bieten. Wertvolle Arten, wie z. B. Großes Zweiblatt, Glockenblume, Echtes Tausendgüdenkraut haben hier ihre letzten Standort im Kreis Döbeln. Der Baderitzer Stausee ist zur Zeit des Vogelzuges zu einem häufig genutzten Rast- und Ruheplatz geworden. Aber auch die ufernahen Randbiotope der Jahna, wie Feuchtwiesen, Gehölzstreifen und Viehweiden bieten zahlreichen Pflanzen und Tieren Lebensraum.

Länge: 27 km

Charakteristik: ebener, durchgängig beschilderter Weg, oft auf unbefestigten Waldwegen oder ruhigen Dorfstraßen.

Elbe-Mulde-Radroute I

Verbindung zwischen den beiden Fernradwegen von Zehren (Elbe zw. Meißen und Riesa) über Lommatsch nach Mahlitzsch an der Mulde (nahe Döbeln). Am Am Stausee Baderitz besteht Anschluß zur Jahnatal-Radroute. Der Weg erschließt zahlreiche verträumter Dörfer der Lommatscher Pflege und streift das behutsam sanierteÖkodorf Auterwitz .

Länge: 44 km 

Charakteristik: Weg verläuft größtenteils auf asphaltierte Nebenstraßen, teilweise auch auf Wiesenwegen. Es gibt zahlreichte leichte und einige starke Steigungen. Von der Elbe her steigt die Strecke beständig leicht an, um zum Schluss mit einer Abfahrt ins Muldental zu rollen. Der Weg ist teilweise als Radweg (grün-weißes Schild) oder als Wanderweg (Holzwegweiser) beschildert, wobei es Lücken in der Beschilderung gibt.

Mulde- Elbe-Radroute II

Weitere Verbindung der beiden Fernradwege, etwas nördlicher als die oben genannte Strecke. Die Route verläuft zwischen Trebsen an der Mulde und Strehla an der Elbe über Nerchau, Mutzschen, Wermsdorf und Oschatz. Nahe Wermsdorf wird dasLandschaftsschutzgebiet Wermsdorfer Wald passiert mit einigen beeindruckenden Baumdenkmälern passiert. Hier finden sich auch zahlreiche Teiche für Fischzucht und Abkühlung der Radfahrer. Wemsdorf selber ist auch sehenswert, ganau wie Oschatz. In Oschatz besteht Anschluß an das Bahnnetz.

Länge: 55 km

Charakteristik: leichte Steigungen, größtenteils wenig befahrene Straßen, teils unbefestigte Wege. Ausschilderung nur zwischen Mutzschen und Strehla .

Navigation

 

Anzeigen

FKT2018