Nav Ansichtssuche

Navigation

Heute haben die Mitglieder des ADFC Sachsen auf ihrer Landesversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Niklas Schietzold ist neuer Vorsitzender des ADFC Sachsen. Er übernimmt das Amt von Olaf Matthies, der es die letzten acht Jahre inne hatte und nicht wieder zur Wahl angetreten ist. Neu im Vorstand des ADFC Sachsen sind Maria Kreußlein aus Chemnitz und Janek Mücksch aus Dresden. Weitere Mitglieder des Vorstands sind Rolf Leonhardt aus Dresden sowie René Gerullis und Michael Berninger aus Leipzig. Der neue Vorstand ist für zwei Jahre gewählt.

Der ADFC Sachsen kann auf ein erfolgreiches Jahr 2019 zurückblicken: Mit 1362 Neueintritten wuchs der sächsische ADFC im letzten Jahr um mehr als 17% auf 6.800 Mitglieder - doppelt so schnell wie in den Jahren zuvor. Der Fahrradclub ist inzwischen einer der größten Vereine in ganz Sachsen und der am schnellsten wachsende Landesverband des ADFC. Ein besonderer Schwerpunkt des Vereins waren im letzten Jahr die Kommunal- und Landtagswahlen, wo die Aktiven des ADFC mit Aktionen, Podiumsdiskussionen und Fachpapieren die Herausforderungen moderner Mobilität und die Mängel im Radwegenetz aus dem Schatten in die Mitte der politischen Diskussion holen konnten.

"Radfahren liegt im Trend und die Sachsen sind immer weniger bereit, Mängel und Gefahrenstellen im Radwegenetz einfach hinzunehmen. Gerade in der Mobilitätspolitik erwarten die Menschen keine Scheinlösungen von selbstfahrenden Autos oder Flugtaxis. Sie wollen etwas viel Einfacheres: Endlich sicher Rad fahren. Und es wundert mich eigentlich nicht, dass man zum, Beispiel auf einen Radweg in den Nachbarort jetzt nicht unbedingt weitere 20 oder 30 Jahre warten will." sagt Konrad Krause, Geschäftsführer des ADFC Sachsen. In der großen Lücke zwischen politischen Versprechungen und der Realität sieht Krause auch den Grund, warum immer mehr Leute den ADFC als starke Stimme für das Fahrrad unterstützen. Mit dem Motto "Mehr Platz Fürs Rad" formuliere der ADFC daher ganz genau das Ziel einer gerechteren und realistischeren Verkehrsplanung, die sich vor allem an den Bedürfnissen der Menschen orientiert.

 

Über den ADFC

In den neun sächsischen Ortsgruppen des ADFC engagieren sich über 250 Menschen regelmäßig in ihrer Freizeit. 2019 organisierte der ADFC sachsenweit über 20 Rad-Demonstrationen und 300 Radtouren mit über 4000 Teilnehmern. Außerdem berät der Fahrradclub zu technischen Fragen rund ums Fahrrad und setzt sich vor Ort für eine fahrradfreundliche Verkehrsplanung ein. Viele Ortsgruppen bieten auch Serviceleistungen für ihe Mitglieder an. Etwa die sehr beliebte Fahrradcodierung, durch die Langfinger vom Rad-Diebstahl abgehalten werden sollen. ADFC-Mitglieder profitieren außerdem von der ADFC-Pannenhilfe, die im Fall einer Havarie Rad und Fahrer unter die Arme greift und, sofern notwendig, bis zur nächsten Fahrradwerkstatt bringt.

Auch bundesweit setzt sich der ADFC für die Verkehrswende ein. Bundesweit ist der Fahrradclub mit mehr als 185.000 Mitgliedern die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik und Tourismus. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs.

Mehr Informationen finden Sie in unserer Bilanz 2019: https://sn.adfc-clouds.de/index.php/s/cN6CRqCyD7cwcgD

Navigation

 

Anzeigen

fkt2020

 

MehrPlatzFuersRad 200

 

Logo FFA