Nav Ansichtssuche

Navigation

ProjektRadlandSachsen quadratDie Verkehrswende ist in aller Munde. Deutschland hat sich im Verkehrssektor extrem ambitionierte Ziele gesetzt. Auch die Kenia-Koalition in Sachsen hat großes vor: Bis 2025 soll sich der Anteil des Fahrrads am Verkehrsmix verdoppeln. Doch wie das gehen soll, davon ist ziemlich wenig Konkretes zu hören. Und außerhalb der Großstädte unterschätzen Entscheider und Planerinnen oftmals die Rolle, die das Fahrrad für die Verkehrswende übernehmen könnte.

Damit nicht genug: Besonders im ländlichen Raum steigt die Unzufriedenheit und ein großer Teil der Kritik bezieht sich auch auf vernachlässigte Infrastrukturen und seit langem uneingelöste Versprechungen. Auch fehlende Radwege sind Grund für Frust. Immer mehr Menschen fühlen sich abgehängt und oft fehlen ihnen die richtigen Ansprechpartner.

Mit dem Projekt RadlandSachsen wollen wir das ehrenamtliche Engagement für Mobilität mit dem Rad außerhalb der sächsischen Großstädte stärken, Projekte anschieben und Menschen zusammenbringen, die sich fürs Rad engagieren.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Die Kosten für die Stelle belaufen sich auf knapp 2.000 Euro pro Monat. Solch einen großen Posten kann der ADFC Sachsen (noch) nicht aus Mitgliedsbeiträgen finanzieren. Deswegen stellen wir uns eine Finanzierung auf Spendenbasis vor und benötigen ca. 8.000 Euro pro Jahr.

Mit deiner Unterstützung als dauerhafte oder einmalige Spende können wir loslegen und in Sachsen auch über Chemnitz, Dresden und Leipzig hinaus mehr erreichen!

2022 RadwegebauBundSDer Radwegebau an Sachsens Staats und Bundesstraßen droht komplett zum Stillstand zu kommen. SPD-Verkehrsminister Martin Dulig verspricht seit Jahren, bis 2025 noch über 500 Kilometer Radwege außerorts zu bauen. Nach den Sonntagsreden passierte aber wenig Konkretes. 2018 eröffnete Sachsen 10 km Radwege, 2019 noch 7 km, 2021 wieder 10 km. 

Ein Grund für das Schneckentempo ist zu wenig Geld. Der Freistaat stellt für den Radwegebau an Staatsstraßen jährlich nur 4 Mio. Euro bereit. Das genügt bestenfalls für 13 Kilometer neue Radwege. Um das Ziel der Radverkehrskonzeption von 2014 zu erreichen, hat sich der Baubedarf auf über 400 km aufgestaut. 

adfc jobsMit inzwischen 8.600 MItgliedern ist der ADFC Sachsen der größte Verein der Verkehrswende. Wir bringen mit fachlichem know-how, politischen Aktionen, und vielen Angeboten für unsere Mitglieder den mobilen Wandel in Sachsen auf die Straße.

Die Schwerpunkte unserer Arbeit liegen bisher in den Großstädten Chemnitz, Dresden und Leipzig - doch das wollen wir ändern! Wir suchen dich als Referent*in für Radverkehr im ländlichen Raum.

Die Stellenbeschreibung ist so umfassend wie spannend: Du betreust und stärkst die Arbeit unsere ehrenamtlich aktiven in den Ortsgruppen und Rad-Initiativen in ganz Sachsen, kommunizierst und kooperierst mit Kommunal- und Landkreisverwaltungen in Sachsen und kannst auch eigene Projektideen entwickeln und sie zur Umsetzungsreife bringen.

Bewirb dich bis zum 1. Juni 2022 bei uns und werde Teil der Bewegung!

Titel Rw B DD 500Es ist mittlerweile fast 10 Jahre her, dass ADFC-Aktive aus Dresden und Umgebung sich auf den Weg gemacht haben, eine neue Radroute zwischen Dresden und Berlin zu erkunden. Über zwei Jahre diskutierten sie Routenkriterien, testeten verschiedene Abschnitte und fanden schließlich eine interessante Route zwischen den beiden Städten. Sie verläuft auf bereits bestehenden touristischen Radrouten, schwach befahrenen Straßen und landwirtschaftlichen Wegen.

Mit 251 km Länge ist die Strecke deutlich kürzer als die Verbindung über die EuroVelo 7 zwischen Dresden und Berlin über Wittenberg. Die Nachfrage nach der Route ist groß: Mittlerweile ist die Tourenkarte zum Radweg Berlin-Dresden schon in der dritten Auflage erschienen. Dennoch ist ein Mangel der Route, dass sie bisher nur ein Routenvorschlag des ADFC ist: Es fehlen Hinweise auf Wegweisern, das Routenlogo ist an der Strecke noch nicht vorhanden und eine professionelle Vermarktung gibt es bisher nicht.

Das soll sich nun ändern. Als wichtigen ersten Schritt hat der Landkreis Oberspreewald-Lausitz eine Machbarkeitsstudie zum Radweg Berlin-Dresden beauftragt. In Zusammenarbeit mit den Anliegerkommunen und dem ADFC soll ein Ingenieurbüro Problemstellen am Radweg ermitteln, Lösungsvorschläge unterbreiten und einen Weg für eine erfolgreiche Vermarktung der Route aufzeigen. Mit der Fertigstellung der Studie, die für diesen Herbst erwartet wird, ist der Radweg Berlin-Dresden einen gewaltigen Schritt näher im Kreis der großen touristischen Radrouten. Wir sind sehr gespannt!

Tourenkarte zum Radweg Berlin-Dresden bestellen
Pressemitteilung zur Machbarkeitsstudie

Elberadweg Meissen 600Die Tage werden länger, die Sonnenstunden mehr und die Temperaturen steigen: Mit dem Frühling startet auch die Radreisesaison. Die kommenden Osterfeiertage laden dazu ein, das Tourenrad wieder einzuweihen. Der ADFC Sachsen gibt dabei einige Ausflugstipps.

Für Ausflüge und Reisen mit dem Rad in Sachsen hat der ADFC eine Übersicht wichtiger touristischer Routen angelegt mit allen wesentlichen Informationen, Kontakten und fahrradfreundlichen Unterkünften. 

mobibike 750Nutzen statt besitzen - das erfreut sich auch im Bereich der Mobilität immer größerer Beliebtheit. Der so geförderte Verkehrsmittelmix trägt zur Reduzierung des Autoverkehrs in Städten bei. Dresdens Bike-Sharing System „MOBIbike“ ist ein Teil eines solchen Systems aus ÖPNV, CarSharing und Leihrädern. Nach der Einführung von MOBIbike im Sommer 2020 veröffentlichte der Anbieter der gelben Leihräder nun erstmal Daten zur Nutzung. Diese übersteigen die Erwartungen deutlich und zeigen: Leihradsysteme setzen nicht nur in Städten Impulse, wo bislang wenig Rad gefahren wurde. Wenn ein Leihradsystem gut organisiert und mit anderen Angeboten eng verzahnt ist, kann es auch in einer Stadt mit einer hohen Anzahl Fahrräder pro Haushalten einen relevanten Beitrag zur Mobilität leisten. Dabei sehen die DVB und nextbike in den gelben Leihfahrrädern sogar noch weiteres Potenzial.

Seit August 2020 stehen im Dresdner Stadt 1.000 Leihräder zur Verfügung. Die Präsenz der Räder in der Stadt ist nicht nur durch ihre gelbe Farbe, sondern auch durch die deutlich aufgestockte Anzahl höher. Auch sind die Räder perfekt mit dem ÖPNV vernetzt: Besitzer einer Abo-Monatskarte der DVB sowie Studierende können die Räder eine halbe Stunde kostenfrei nutzen. 

Navigation

 

Anzeigen

Logo FFA

Kaufprämien für Lastenräder in Sachsen


ProjektRadlandSachsen200